oscarwildee dreifachringsilber anhngerperidotdetail holzundkieselcollier Anhngercarbonopalangepasst2-4 aquamarin ringmitrubin silberanhngergross amazonitkette opal glasketten herrenringeholz turmalinanhaenger trkisensemble polyesterringezebra ringmitcitrin carreholzring polyesterringedrei irisdetail ohrschmuckresinneu rochenlederarmbandneu australiaensemble5 morgentau ringeneugrosss rochenlederketten

Lederschmuck

Wunderschöne, trendige Armspangen, Ohrschmuck und Armbänder (auch für den Herrn) aus geschliffenem, gefärbten Rochenleder haben wir neu ins Sortiment aufgenommen.

Rochenleder (Galuchat) bezeichnet die gegerbte Haut verschiedener Rochenarten, seltener auch die Haut bestimmter Haie. 

Galuchat ist ein sehr teures und exklusives Fischleder, das, ausgehend von Frankreich, im 18. Jahrhundert eine Modewelle auslöste. Es wird grundsätzlich zwischen fein- und grobkörnigem Leder unterschieden, wobei nur das Galuchat à gros grains als Echtes gehandelt wird. Es stammt vom Stachel- oder Perlrochen. Das verwendete Rochenleder ist ein Nebenprodukt der Fischfangindustrie in Südostasien. Es handelt sich bei dem Rochen um einen Speisefisch der Region. Es wird kein Leder von geschützten Arten verwendet!

Die obere Hautschicht (Epidermis) besteht beim Rochen aus kleinen, perlmuttartigen und glänzenden Kuppen aus Horn. Im Unterschied zu Stachelrochenhaut weist Perlrochenhaut in der Rückenmitte eine erhöhte Zone auf, die durch auffällige grössere Perlen abgesetzt ist. Sie wird im Bearbeitungsprozess des Leders abgeschliffen und es entsteht ein rautenförmiger Fleck, der sich als Erkennungszeichen für Galuchat etabliert hat. Die Oberfläche von Rochenleder erinnert auch von der Härte an kleine Glasperlen und glänzt stark. Das Leder insgesamt ist sehr flexibel. Galuchat kann in verschiedenen Farbtönen eingefärbt werden. Rochenleder lässt sich sehr schwer schneiden und nur mit Spezialwerkzeugen bearbeiten.

 

Galuchat wird seit Jahrhunderten dazu verwendet, kostbarste Gegenstände zu verzieren. Die ersten Zeugen der Verwendung von Rochenhaut als Material gehen auf das 8. Jahrhundert in Japan zurück, wo es wegen seiner elastischen Beschaffenheit für Brustplatten, Hüllen, Handgriffe von Samuraischwertern und anderen Klingen, für "inrôs" (kleine am Gurt hängende Medizin-kisten), Messerscheiden und Säbelgriffe verwendet wurde. Im 18. Jahrhundert gelangte es nach Frankreich und wurde nach Jean-Claude Galluchat, dem Hofsattlermeister König Ludwigs XV., benannt, der dieses seltene und exotische Material virtuos verarbeitete. Kostbare Luxusartikel machten Galuchat zum Ausdruck einer Lebensart der französischen Aristokratie und Mitte des Jahrhunderts war es bereits in ganz Europa verbreitet.